Ursula Sammann
 
Nehmen Sie mit mir Kontakt auf
Kontakt
 
Zur Startseite
Home
Räucherritual zum Jahreswechsel

Die Materialien für diese Räucherung, wie spezielles Salz, Salbei, Abalone Muscheln, Räucherkohle und Weihrauch u.a. können bei mir bestellt werden.

RÄUCHERRITUAL zur REINIGUNG- UND SEGNUNG des Wohnraumes,
zum Jahresabschluß, bzw. –beginn,
Dieses Ritual ist so aufgebaut, wie ich es Selbst durchführe und ist daher in jahrelanger Erfahrung von mir erprobt, bewährt und eine wichtige, geliebte Nahrung für meine Seele.
Es steht natürlich Jedem frei seiner Kreativität Raum zu geben und es im Detail, z.B. mit was geräuchert wird, mit welchen Instrumenten, etc... nach eigenen Wünschen, abzuwandeln, wobei es für die Wirksamkeit wichtig ist, zentrale Elemente beizubehalten.

ZEIT-PUNKT:
Idealerweise 2 Tage, jeweils 1-2 Stunden, je nach Wohnungsgröße, kann auch an einem Tag durchgeführt werden. Ein guter Zeitpunkt ist z.B. das Ende der Raunächte , am 06.01, hlge drei Könige.

VORBEREITUNG:
- Schale mit Essigwasser, Quellwasser o.a., einfacher Essig
- Schale mit gutem Salz, z. B. Meersalz,
- Feder und Muschel oder eine andere, feuerbeständige Schale, für die
  Räucherung,
- Salbei und Segnungskräuter bzw. Räuchermaterial, z.B.
  Rosenweihrauch, Räucherkohle aus umweltfreundlichem Material,
- Reis oder feiner Vogelsand aus der Tierhandlung für die Schale,
- Opferteller, als abschließende Dankesgabe, Feuerzeug
- falls vorhanden, Rassel, Trommel
- Utensilien für den Altar
- Notizen

DER ALTAR – DAS ZENTRUM DES RITUALS:
Der Ritualaltar sollte, auf einem farblich, zur Jahreszeit passenden Tuch, in dem Fall weiß, aufgebaut werden und, wenn möglich, Symbole für die vier Elemente, wie z.B. Kerze-Feuer, Wasserschale-Wasser, Feder-Luft und Bergkristall o-a. für Erde enthalten, und eine Mitte haben, z.B. eine Blume. Hier ist Raum für persönliche Vorlieben und aktuelle Anliegen, wie Engel, Adlerfedern, Bilder der Bewohner, ....

mehr dazu lesen... (PDF)

Linie

 

ASTROLOGISCHE QUALITÄT

 

Das Jahr 2019 - aus astrologischer Sicht

Uranus begibt sich am 7. März in das Sternzeichen Stier und verweilt dort bis zum 7.7.2025. Seine luftige und erneuernde, gerne auch vorauseilende, Qualität ist somit auf das Element Erde ausgerichtet, dessen Tempo langsam und zäh ist. Insgesamt ist diese Kombination ein Ausdruck für die unausweichlich anstehende Transformation unseres Umgangs mit dem Planeten Erde, hin zur Konsolidierung.

Saturn befindet sich weiterhin in seinem Domizil. Das stärkt seinen Einfluss. bis zum 17.12.2020. Die weibliche, kardinale Qualität des erdigen Steinbocks ist auf klare Strukturen, Sicherheit und Erdung im Sinne von Verlässlichkeit ausgerichtet. Saturn betont den Wunsch, dass das Lebenstempo etwas ruhiger verlaufen möge. Es geht um Rückzug, die Balance zwischen Innen und Außen. Gleichzeitig geht es auf dem weltpolitischen Parkett um Grenzen, Abschottung und nationalkonservative Tendenzen. Das Hauptthema ist allerdings das Sicherheitsbedürfnis verbunden mit konservativen Strömungen, sowohl auf der gesellschaftlichen, s. rechte Parteien, die erstarken, sowie auf der persönlichen Ebene, s. die Besinnung auf die Familie und den Wert von Traditionen.

Die Pluto Position im Steinbock gefährdet Gefüge, die bis heute gültig und stabil waren und rüttelt an den Grundfesten unserer kollektiven Denk- bzw. Verhaltensmuster. Hierzu gehört die Diskussion um Plastik und die täglichen Meldungen über Wetterkapriolen. Saturn und Pluto bilden am 12. Januar 2020 eine exakte Konjunktion. Die Auswirkungen dieser spektakulären Konstellation waren das 1. Mal, am 6.1, zum Jahresbeginn, spürbar. Damit einher ging eine Sonnenfinsternis, die erste Hinweise auf die zentralen Themen dieser Konjunktion vermittelte.
Mona Riegger bezeichnet diese als die "Haupt-Herausforderungen unserer Zeit". Das trifft es meiner Meinung nach sehr gut. Wer sich täglich informiert, wird sicher spüren, dass es daran nicht mangelt. "Im Zusammenspiel von Saturn und Pluto geht es meist um gesellschaftlich/politisch (Saturn) relevante Macht- und Ohnmachtserfahrungen (Pluto)". (www.sternwelten.de/ Monat Januar) (www.sternwelten.de)

Unsere bisherige Lebensordnung steht auf dem Prüfstand. Wer aufgibt hat verloren und die Angst hat gesiegt. Wer präsent ist, sich engagiert und im täglichen Handeln bereit ist dazuzulernen, trägt zu den anstehenden positiven Veränderungen bei. Die Kunst besteht darin mit der eigenen Energie und Zeit hauszuhalten, sich immer wieder zurückzuziehen, innezuhalten und das Urvertrauen zu stärken.
Jupiter befindet sich ebenfalls das ganze Jahr in seinem Domizil und ist somit stark gestellt. Seine feurige Schütze Energie bildet im Januar und im September ein exaktes Quadrat zu Neptun im Fisch. Ein gleichzeitiges Sextil von Saturn und Jupiter wirkt unterstützend und erdend. Die mit Neptun und Jupiter einhergehende Neigung zu Höhenflügen und Täuschungen wird somit gedämpft. Vielmehr besteht die Chance die spirituelle und tiefgreifende, inspirierende Energie ihrer Kombination in realistische Bahnen zu lenken.

Interessant ist, dass Jupiter und Chiron sich 2019 in Feuerzeichen aufhalten. Chiron, der verwundete Heiler, wechselt am 18.2. vom Fischezeichen in den Widder. Die Feuerenergie stärkt die Entschlossenheit und die Kraft, sowohl auf der gesellschaftlichen, als auf der persönlichen Ebene, nach Heilung zu streben und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass "kleine Wunder" oder auch Große geschehen (s. Brexit Stimmungsumschwung, die Entwicklung bezüglich der 3. Startbahn am Münchner Flughafen).

Der absteigende Mondknoten im Steinbock bezieht sich auf die karmischen Konsequenzen unseres Handelns und fordert uns mit dem in den Krebs aufsteigenden Mondknoten , als Achsenthema, die Qualitäten dieses Zeichens zukünftig stärker in den Vordergrund zu stellen. Hierzu zählen Mitgefühl, Empfindsamkeit und die Herzensgüte.

Einen ersten Eindruck erhielten wir zum Jahresbeginn z.B. mittels den Berichten über das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer, dem Boot, dass mit den geretteten Menschen, nirgends anlegen durfte, bis sich Malta erbarmte.

Gemäß meinem spirituellen Lehrer ist Erleuchtung in schwierigen Zeiten wesentlich einfacher zu erreichen ist, als in Leichten. Denn Letztere verführen zu Bequemlichkeit und der Verfestigung von Konzepten. Nutzen wir also die, wenngleich schmerzhafte, Gelegenheit zu wachsen.

Die Anstrengungen auf der mentalen Ebene und die alltäglichen Herausforderungen in diesem Jahr stärken unsere Konzentration auf die wahren Werte. Dankbarkeit und Demut, sowie Bescheidenheit und die Besinnung auf das, was uns Lebensmut gibt, sollten unser Fokus sein. Je absurder das Welttheater und seine Akteure, desto wichtiger ist es authentisch und integer zu sein. Wir sind als Einzelne und als Kollektiv gefordert unserer deutlich zwischen Chaos und neuer Ordnung hin und her pendelnden Welt neue Impulse zu geben.

Zusammenfassend kristallisieren sich für 2019 zwei Grundtendenzen heraus. Die Erste wird von der Steinbockthematik, "dem Bedürfnis nach Sicherheit und Verlässlichkeit" (Alexandra Klinghammer, Astrologie Heute, Nr. 196) bestimmt und die Zweite von den Jupiter und Neptunthemen. "Die Kunst besteht darin, bestehende Abläufe und Strukturen so zu modulieren, dass unsere Herzenswünsche mehr Raum und Entfaltungsmöglichkeiten bekommen." Scheuen Sie sich also nicht anstehende Veränderungen entsprechend anzugehen und ihre Prioritäten neu zu ordnen.

GRUNDSÄTZLICHES

Die Planetenpositionen und die sich daraus ergebenden Konstellationen wirken:

  • einerseits auf der mundanen, sich in der Realität in Form von gesellschaftlichen Ereignissen, s. Politik, manifestierenden kollektiven Ebene und
  • andererseits auf der privaten, individuellen und persönlichen Ebene, ihrem Erleben und in der Natur, den Elementen, die Spannungen ausdrücken und entladen,

Die verschiedenen Ebenen befinden sich in einem ständigen energetischen Wechselspiel und bedingen einander. Darunter liegt eine subtile, feinstofflichen Ebene in der der Bewusstseinswandel stattfindet, die stete Reise auf der sich die Menschheit befindet und auf der es keinen Stillstand, wenngleich Rückschritte (Rollbacks), wie es gerade der Fall ist, gibt.

Die jeweilige Intensität und genaue thematische Auswirkung der Konstellationen ist abhängig von den Aspekten, die sie im Transit, zum individuellen Horoskop bilden.

Meine Betrachtung des Jahrestrends ist nicht als schicksalhaft verstehen. Denn aus spiritueller Sicht sind wir alle Teil eines kollektiven Bewusstsein. Jeder Mensch ist ein Stern und Jeder trägt täglich mit seiner Bewusstseinshaltung zu dem feinstofflichen Energiefeld der Erde bei. Wir sind also nicht ohnmächtig, sondern einflussreich.

Idealerweise achten wir darauf, dasss Alles, was wir ins Universum hineingeben, eine Resonanz hat. Entsprechend ernten wir als Menschheit, was wir verursachen und werden innerhalb des großen Gesetzes, der Gesetze unserer Welt, die wir nicht geschrieben haben, die vier Elemente, die Zeit etc.Lernprozessen ausgesetzt. Wir können den Kurs zyklisch korrigieren, zum Beispiel was unsere Ausbeutung der Natur betrifft. Hier gibt es natürlich immer eine Kausalität, die sich über Jahre aufbaut und auch Jahre braucht, um sich abzubauen Dass wir uns auf diesem Planeten seit Jahren auf Richtungssuche befinden, was maßgeblich von den lang anhaltenden Spannungsaspekten zwischen den Langsamläufern ausgelöst wird, ist inzwischen wohl den Meisten klar. Was werden wir kommenden Generationen hinterlassen, s. Artenrückgang und wer engagiert sich? Finden wir, auf beiden o.g. Ebenen, die Balance, zwischen Machbarem und Neuerung, also angemessen mit der Zeit zu gehen?

Die Opferhaltung, mit der man sich so bequem aus der Eigenverantwortung stehlen kann, ist sicher nicht das Bewusstsein, mit dem wir dieses neue Jahrhundert und seine luftige Wassermannzeitalter Themen und Herausforderungen bewältigen werden. Sandra Ingerman schlägt vor, dass wir mit der Kraft der Imagination arbeiten und auf der praktischen Ebene eine junge Pflanze (sie kann unser eigenes Leben repräsentieren, unsere Beziehung zu uns selbst, die Hoffnung etc.) in einem Blumentopf bei uns zu haben, die immer dann wächst, wenn wir ihr positive Gedanken schicken und eingeht, wenn wir ihr negative Energie senden.

Beobachten sie sich mal einen Tag. Schaffen Sie es voller KRAFT und ZUVERSICHT zu sein, was senden Sie der Pflanze, und somit auch der Welt und diesem Planeten?!!

Gelebte Spiritualität im Alltag, ein Trend, der die Fähigkeit zu differenzieren braucht. Meditiere ich, um im Büro besser funktionieren zu können, also als Lifestyle Inhalt, oder weil ich bereit bin meine Vorstellung von Glück zu verändern, mir zu begegnen inneren Frieden zu finden und so die Voraussetzung für äußeren Frieden zu schaffen. s. Links zur Tiefenökologie, Joanna Macy


Ursula SAMMANN, Lindenstr. 5, 85414 KIRCHDORF
08166-998 23 46
USammann@aol.com
www.sammann.net

 

 

 

Schwarzer Hirsch in „die heilige Pfeife“

Ich bin blind und ich sehe die Dinge dieser Welt nicht; aber wenn das Licht von oben kommt, dann erleuchtet es mein Herz, und ich kann sehen, denn das Auge meines Herzens sieht alles. Das Herz ist das Heiligtum, in dessen Mitte sich ein kleiner Raum befindet, wo der große Geist wohnt, und dies ist das Auge....um die Mitte des Herzens zu kennen, wo der große Geist wohnt, müsst ihr rein und gut sein und auf die Art und Weise leben, die der große Geist uns gelehrt hat. Der Mensch der also rein ist, enthält das Weltall in der Tasche seines Herzens.

Lamuv Verlag, Sept. 1982

108_Things_to_Do 108 Tips v. Karmapa "was man für die Umwelt tun kann" (engl.)

 Impressum und Datenschutzerklärung